KAPPLER-Motorsport - Pressemitteilung 08/2019
Runde 2 der WorldSSP300 Championship 2019
12. bis 14. April 2019 Motul Dutch Round (NL) - TT Assen Circuit - der Rennsonntag

Assen, 14.04.2019:

Ein chaotisches Wochenende ist zu Ende. Und trotz Platz 15 und damit einem weiteren WM-Punkt für Max wissen wir nicht so recht, ob wir uns freuen und zufrieden sein sollen.

Zuletzt sagen wir aber dann doch: bei dem Rennverlauf sind wir mit dem einen Punkt und vor allem der Leistung von Max zufrieden.

Entgegen dem Schnee-Samstag zeigte sich am Sonntag das Wetter in Assen gnädig mit den Akteuren und den zahlreichen Zuschauern.

Auch wenn der strahlende Sonnenschein tolle Temperaturen vorgaukelte, es war weiterhin extrem kalt, selbst um die Mittagszeit wurden keine 10 Grad erreicht.

Pünktlich um 15.15 Uhr ging es für die 36 Piloten auf die 12-Rundenhatz.

Max hatte einen wirklich guten Start ins Rennen und konnte gleich mehrere Plätze gutmachen, die er wegen einer Berührung aber gleich wieder verlor.

Es sollte aber nicht der einzige "Feindkontakt" in diesem Rennen für Max gewesen sein.

Max gab nicht auf und kämpfte sich wieder zurück ins Rennen und mischte stets munter in der 17 Mann starken Spitzengruppe mit.

So fuhr er die insgesamt 5.-schnellste Rundenzeit im Rennen und war häufig nur wenige Zehntelsekunden hinter dem Podium.

In der letzten Runde ging es dann noch einmal völlig drunter und drüber.

Ein wenig Leidtragender davon war Max, der sich kurz vor dem Ziel auf einmal auf Platz 15 wiederfand.

Aber was soll's. Sitzen geblieben, einen wertvollen WM-Punkt für das Punktekonto.

Im letzten Jahr hatte Max als Zwölfter 18 Sekunden Rückstand auf den Sieger, in diesem Jahr waren es gerade einmal 1,8 Sekunden. Die Meisterschaft ist extrem eng, die Leistungen der Bikes gut austariert. Es wird Motorsport vom Feinsten gezeigt. Und die jungen Wilden fighten bis zur Ziellinie.

Und Max ist nicht nur voll dabei - nein, er ist mittendrin.

Weiter geht es in 4 Wochen in der Emilia Romagna, genauer in Imola.

Ergebnisse Rennen:

1. M. Gonzales 12 Laps Kawasaki Ninja 400
2. Scott Deroue 0,143 Kawasaki Ninja 400
:
15. Max Kappler 1,840 KTM RC 390 R

Max: „Es war eigentlich ein komplettes Chaos-Rennen. Der Start lief richtig gut und ich machte von Platz 19 aus gleich 8-9 Plätze gut. In der 'Strubben' ist mir dann jemand reingefahren, ich ging weit und es folgte schon der zweite und dritte Pilot. Anschließend war es einfach nur ein hin und her Gekämpfe und wir waren uns alle nicht richtig einig. Ständig gab es Überholmanöver mit Ellenbogen und allem drum und dran. Ich bin trotzdem mit dem Punkt zufrieden und denke es war eine Belohnung für das harte Rennen. Wenn wir im Qualifying weiter vorne gestanden hätten, wäre es im Rennen sicher einfacher geworden. Zudem gab es im Rennen noch ein leichtes Chattering Problem, wo wir noch mal nachschauen müssen. Jetzt freue ich mich auf Imola, denn die Strecke und das alles drumherum gefällt mir sehr!“